am 01. April 2017 gab es wieder einen Blumenfeld

im Rahmen des Salon Louise im Hause Schwed in Kritzendorf

 

 

 

 

 

Foto: Harald Pesata

4. Oktober 2014 - Lange Nacht der Museen im LeMu, dem absolut sehenswerten Langenenzersdorfer Kunstmuseum

 Bewegte Lesung mit bewegten Texten und unbewegten Bildern - live hörbar gemacht

 von Andre Blau und Regina Adler (und Franz Haselsteiner am Akkordeon)

 Erwin Blumenfeld er- und überlebte beide Weltkriege. In seinem in jeder Hinsicht ereignisreichen Leben geriet er in unglaubliche zum Teil entsetzliche, gleichzeitig aber auch burlesk-komische Lebenssituationen und war oft mit Tod, noch öfter aber mit Leben-Wollen konfrontiert. 

Blumenfelds Einbildungsroman ist - ebenso wie seine Dada-Bilder und viele seiner Fotografien - eine erstaunliche Collage und ein Zeitzeugnis der fantastischen Art. 

Wir haben eine Collage von Texten aus der Autobiografie des 1897 geborenen jüdischen Fotografen, Dadaisten und Lebenskünstlers zusammengestellt. 

 

Erwin Blumenfeld hat die Drucklegung seines literarischen Lebenswerkes nicht mehr erlebt, das erst 1976 seine deutsche Erstauflage erfuhr. Paul-Zsolnay-Verlag, 1967: „Der Einbildungsroman wäre eine Publikation, die nur sehr schwer ihren Weg finden würde und die zudem Gefahr liefe, verschiedenen Leuten in die falsche Kehle zu geraten."  

 

BLUMENFELD- EINBILDUNGSROMAN war der Abendevent zur Langen Nacht der Museen. Das Museum ist schön und modern und hat uns einen wunderbaren Raum zur Verfügung gestellt. Es waren ca. 50 Leute da - und sie sind geblieben bis zum Schluß. Das erste Mal mit Akkordeon-Musik von Franz Haselsteiner. Super Abend. Danke an Blumenfeld, LE-Museum, Rupert Wackerle mit der Film- und Oskar Schilhart mit der Fotokamera und an die Museumsvereinsmitglieder, die Sessel und diverses Mobiliar herumgekarrt haben... und an das Publikum.